Wegweisende FIFA-Unterstützung für INTERPOL im langjährigen Kampf gegen Spielabsprachen
© Foto-net

Der weltweite Kampf gegen Korruption im Fussball hat heute wegweisende Unterstützung erhalten. Die FIFA wird INTERPOL die höchste Spende zukommen lassen, die die internationale Polizeiorganisation je von einer privaten Institution erhalten hat. Finanziert wird damit ein beispielloses 10-Jahres-Programm im Wert von mehreren Millionen Euro pro Jahr, das als "FIFA Anti-Corruption Training Wing" im INTERPOL Global Complex (IGC) in Singapur angesiedelt sein wird.

Die wegweisende Unterstützung wurde von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter und INTERPOL-Generalsekretär Ronald K. Noble bei einer Medienkonferenz am FIFA-Sitz in Zürich bekanntgegeben. Im Rahmen der Vereinbarung wird INTERPOL in den ersten beiden Jahren je EUR 4 Millionen und in den kommenden acht Jahren je EUR 1,5 Millionen erhalten.

Im Visier der längsten vorfinanzierten INTERPOL-Initiative sind illegale und irreguläre Wetten sowie Spielabsprachen, deren Ausmaß die jüngsten Manipulationsvorwürfe und die Beteiligung asiatischer Wettsyndikate bei Spielmanipulationen auf der gesamten Welt deutlich gemacht haben. Gemäß dem weltweiten INTERPOL-Strafverfolgungsnetz belaufen sich illegale Fussballwetten allein in Asien auf mehrere hundert Millionen U.S.-Dollar jährlich.

Die Initiative bietet daher fachmännische Ausbildung, Schulung und Präventionsmaßnahmen zum Schutz des Sports, der Spieler und Fans vor Betrug und Korruption. 

"Spielabsprachen sind im Sport eine große Bedrohung. Wir werden alles unternehmen, um dieser Gefahr Herr zu werden", versprach Präsident Blatter. "Im Kampf gegen illegale Wetten und Spielabsprachen müssen zum Schutz der Spieler und der Integrität des Spiels unbedingt Präventionsmaßnahmen ergriffen werden. Erfolge sind nur zusammen mit den Behörden und INTERPOL möglich. Aus diesem Grund freuen wir uns, mit dieser Initiative unsere Zusammenarbeit auszubauen."

Während der Medienkonferenz gab die FIFA ebenfalls die Bildung einer internen Arbeitsgruppe zur Untersuchung der Rechtmäßigkeit von Wetten bekannt, der Vertreter des Rechts- und Sicherheitsdiensts der FIFA sowie der Early Warning System GmbH angehören. 

"Spielabsprachen rütteln an den Grundfesten des Sports, sprich Fairness, Respekt und Disziplin. Aus diesem Grund gilt für die FIFA Nulltoleranz, wenn diese Werte angegriffen werden", so der FIFA-Präsident weiter.

INTERPOL-Generalsekretär Ronald K. Noble lobte die FIFA und ihren Präsidenten für ihr Engagement zum Schutz des beliebtesten und einflussreichsten Sports der Welt. "Durch die Finanzierung eines langfristigen, präventiven Ausbildungsprogramms, das von INTERPOL – mit 188 Mitgliedsstaaten die größte internationale Polizeiorganisation – zur Bekämpfung der Machenschaften des internationalen Verbrechens zur Korruption des Sports, seiner Spieler, Offizieller und Funktionäre entwickelt und umgesetzt wird, macht die FIFA einen wichtigen Schritt zur Wahrung der Integrität im Weltfussball", betonte Noble.

"Mit dieser Initiative, die in Singapur angesiedelt ist und von den INTERPOL-Regionalbüros durch weltweite Schulungen umgesetzt wird, können INTERPOL und die FIFA ihr gemeinsames Ziel erreichen und den populärsten Sport der Welt vor korrupten Einflüssen sowie international organisierten Verbrechersyndikaten schützen."

"Illegale Wett- und Spielmanipulationsringe sind inzwischen weltweit tätig und höhlen den Fussball auf einem Kontinent nach dem anderen aus, indem sie Funktionäre, Offizielle und Spieler bestechen. Weltweite Lösungen sind daher ein Muss", betonte Noble.

Auch Weltbank-Vizepräsident Leonard McCarthy stellte sich hinter die Initiative: "Korruption gehört ins Abseits. Es braucht Gegenmaßnahmen, damit der Fussball seinem Namen alle Ehre macht und der schöne Sport bleibt, den wir lieben."

Der INTERPOL-Generalsekretär zeigte im Weiteren die internationalen Verstrickungen zwischen Spielabsprachen, illegalen Wetten und organisiertem Verbrechen und erklärte, wie organisierte Verbrecher Wucherkredite vergeben und diese dann mit Drohungen und Gewalt eintreiben und die verzweifelten, verschuldeten Opfer so in den Drogenschmuggel und ihre Familienangehörigen in die Prostitution treiben. 

"Die heutige Vereinbarung zwischen INTERPOL und der FIFA bietet eine einmalige Gelegenheit im Kampf gegen Korruption auf und neben dem Platz", so das Fazit des INTERPOL-Generalsekretärs.

INTERPOL hat mehrere erfolgreiche Aktionen gegen illegale Wettgeschäfte in Asien koordiniert, allen voran SOGA III während der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™, an der Polizeikräfte aus China (einschließlich Hongkong und Macau), Malaysia, Singapur und Thailand beteiligt waren und bei Durchsuchungen in fast 800 illegalen Wettbüros, über die Wetten im Wert von über USD 155 Millionen liefen, die Festnahme von über 5.000 Personen ermöglichte.

Das Programm bietet allen Offiziellen, die direkt oder indirekt am nationalen und internationalen Fussball beteiligt sind, eine fortwährende Lern- und Aktionsplattform. Bei internationalen Fussballwettbewerben wie der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ und der FIFA Klub-Weltmeisterschaft sowie Jugendwettbewerben in den Alterskategorien U-17 bis U-20 ermöglicht es zudem regionale Schulungen und Beratung.