Farina lobt Bündnis von FIFA und INTERPOL
© Getty Images

Simone Farina, FIFA-Botschafter für Fairplay, sprach letzte Woche auf einer INTERPOL-Konferenz internationaler akademischer Experten zum Thema Integrität im Sport.

Anlässlich der Konferenz am 28. und 29. November kamen rund 50 Experten aus der ganzen Welt zusammen, um darüber zu diskutieren, welchen Beitrag die akademische Welt im Bildungsbereich zur Bekämpfung von Korruption im Fussball leisten könnte. Farina äußerte sich anerkennend zur Zusammenarbeit von FIFA und INTERPOL im Bereich von Schulungen, Bildung und Präventionsprogrammen im Kampf gegen Spielabsprachen und Wettbetrug im Fussball.

Farina waren 2011 € 200.000 angeboten worden, wenn er in einem Spiel der Coppa Italia mit dafür sorgte, dass seine Mannschaft mit drei oder mehr Toren unterlag. In seiner Rede bei der Konferenz erklärte Farina, er hoffe, dass seine Geschichte andere dazu motivieren könne, versuchte Spielabsprachen zu melden.

Seit 2011 gibt es die INTERPOL-Einheit "Integrität im Sport"
Farina: "Ich werde häufig gefragt, ob ich es wieder tun würde, ob ich das Angebot noch immer ausschlagen und meinen ehemaligen Teamkameraden den Behörden melden würde. Um ganz ehrlich zu sein, war das für mich und meine Familie keine einfache Zeit. Ich habe mich oft allein gelassen gefühlt und meine Entscheidung manchmal auch in Frage gestellt."

"Allerdings ist mir auch schnell die Bedeutung des Ganzen bewusst geworden, nachdem im folgenden Monat 20 Personen und bekannte Spieler verhaftet wurden. Ich hätte nie gedacht, dass es solche Auswirkungen haben würde, wenn ich den Fall melde."

Die INTERPOL-Einheit "Integrität im Sport" wurde letztes Jahr im Rahmen einer zehnjährigen Zusammenarbeit mit der FIFA ins Leben gerufen, die auf die Bekämpfung der Korruption im Fussball abzielt. Farina betonte noch einmal, dass Spieler, die Spielabsprache-Angebote ablehnten, durch ein Netzwerk unterstützt würden, das von INTERPOL und der jüngsten Initiative noch verstärkt wird.

Farina dazu: "Jetzt arbeite ich beim INTERPOL-Programm 'Integrität im Sport' mit und fungiere als FIFA-Botschafter für Fairplay. So leiste ich meinen Beitrag dazu, dass alle Beteiligten des Sports die Botschaft erhalten, dass sie nicht allein dastehen und keine Angst haben sollten."

Prävention fängt bei den Sportlern von morgen an
"Ein ganzes Netzwerk, einschließlich INTERPOL und der FIFA, steht zur Unterstützung bereit, wenn man 'Nein' sagt und einen Spielabsprache- oder Korruptionsversuch meldet. Obwohl ich mich sehr geehrt fühle von der Rolle, die ich hier spiele, habe ich eine Vision. Ich hoffe, dass meine Entscheidung eines Tages nicht mehr die Ausnahme ist, sondern die Regel."

Farina brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass seine neue Rolle bei der FIFA und dem englischen Klub Aston Villa zukünftigen Generationen beim Kampf gegen Korruption helfen wird: "In meiner Kindheit wurde mir beigebracht, dass es beim Sport nicht nur um einen Ball und ein Tor geht, sondern vor allem auch darum, ehrenhafte und integre Männer und Frauen aus uns zu machen."

"Prävention fängt bei den Sportlern von morgen an – bei den Kindern. Meine Programme für Kinder sind vor allem darauf ausgerichtet, ihnen denselben Respekt und Mut, dieselbe Entschlossenheit und Teamfähigkeit zu vermitteln, die mir in meiner Kindheit durch den Fussball vermittelt wurden. All diese Werte haben mir vor einem Jahr geholfen, 'Nein' zu sagen. Und all diese Werte werden den Kindern meiner Meinung nach dabei helfen, in Zukunft ebenfalls 'Nein' zu sagen."