2012: FIFA weitet Projekte weiter aus
© FIFA.com

Nach den am heutigen 18. Dezember veröffentlichten Zahlen hat die FIFA im Jahr 2012 im Rahmen des finanziellen Hilfsprogramms (FAP) insgesamt USD 67,25 Mio. und im Rahmen von Goal-Projekten in aller Welt weitere USD 24,5 Mio. investiert. Dabei wurden neue Initiativen auf den Weg gebracht und ein besonderer Schwerpunkt auf den Frauenfussball gelegt, so der Fussball-Weltverband.

Die Mitgliedsverbände investierten ihre Mittel aus dem FAP hauptsächlich in Frauenfussball (20 Prozent), Planung und Verwaltung (20 Prozent), Nachwuchsfussball (19 Prozent) und Männer-Wettbewerbe (13 Prozent). Insgesamt wurden 49 Goal-Projekte umgesetzt, nämlich zwölf in Asien, elf in Afrika, neun in Nord-, Mittelamerika und der Karibik, vier in Südamerika, zwei in Ozeanien und elf in Europa. Bei den meisten Projekten handelte es sich um den Bau oder die Erweiterung technischer Zentren (19), den Bau von Verbandsgebäuden (11) und Fussballplätzen (9).

"Wir haben 209 Mitgliedsverbände, die alle ganz eigenen Situationen und Umfeldern gegenüberstehen. Daher besteht eine der größten Herausforderungen für uns darin, jeweils maßgeschneiderte Unterstützung zu leisten, damit in allen sechs Konföderationen konkrete Fortschritte erzielt werden können", so Thierry Regenass, FIFA-Direktor für Mitgliedsverbände und Entwicklung. "Die fortschreitende Diversifizierung der strategischen Prioritäten der Mitgliedsverbände bedeutet für uns, dass auch wir uns diversifizieren und die Form unserer Förderprogramme anpassen müssen. In unserer langfristigen Strategie spielen die Stärkung der institutionellen und der personellen Ressourcen sowie die Unterstützung der Entwicklung von Fussballstrukturen und –infrastruktur insbesondere für die Jugend eine Schlüsselrolle."

Einführung neuer Initiativen
2012 wurden zudem zwei neue Initiativen auf den Weg gebracht, die 2011 vom Exekutivkomitee der FIFA beschlossen worden waren, um die Förderung der Entwicklung durch die FIFA an die sich verändernden Bedingungen anzupassen, nämlich das "Programm für Infrastruktur und Nachwuchswettbewerbe" sowie das "Programm zur Generierung von Einnahmen". Das erste Programm zielt auf 75 wenig entwickelte Mitgliedsverbände ab und führte zur Umsetzung von insgesamt 16 konkreten Projekten. Das zweite Programm hingegen zielt auf die Steigerung der Einnahmen in 50 Mitgliedsverbänden ab, in denen noch großes Potenzial für die fussballerische Entwicklung besteht. In den vergangenen zwölf Monaten wurde hier eine Pilotphase durchgeführt.

Ein weiterer Meilenstein wurde mit der Einführung des weltweiten Registrierungsprogramms für Anspruchsgruppen (sog. 'Stakeholder') in der Welt des Fussballs erreicht. Die siebenjährige Initiative zielt darauf ab, eine allgemeine Registrierungsmaßnahme für alle nationalen und internationalen Anspruchsgruppen im Fussball bereit zu stellen.

Weitere Investitionen in den Fussball erfolgten im Jahr 2012 durch das PERFORMANCE-Programm der FIFA, in dessen Rahmen 22 neue Mitgliedsverbände von verschiedenen Projekten profitierten. Derzeit sind mehr als 70 Länder am PERFORMANCE-Programm beteiligt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Stärkung organisatorischer Belange (25 Prozent), Marketing und Kommunikation (14 Prozent) sowie IT-Management (14 Prozent). Für den Vierjahres-Finanzzyklus von 2011 bis 2014 wurden insgesamt USD 35 Mio. für Aktivitäten im Rahmen des PERFORMANCE-Programms eingestellt.

Ein Jahr nach der überaus erfolgreichen FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011™ wurden insgesamt 30 Projekte ins Leben gerufen, um Frauenligen rund um die Welt zu fördern. Mehr als 8.000 Mädchen beteiligten sich an den FIFA-Festivals unter dem Motto "Live Your Goals". 2.030 Trainerinnen und Trainer nahmen an mindestens einem der 58 Kurse für Frauenfussball teil, die vom Weltfussballverband organisiert wurden.

Insgesamt organisierte die FIFA im Jahr 2012 mehr als 500 Projekte zur Fortbildung und zur Erweiterung von Kapazitäten, hauptsächlich in den Bereichen Schiedsrichterwesen, Trainerwesen und Stärkung von Institutionen. Ein besonderer Schwerpunkt wurde zudem auf den Fussball an der Basis gelegt. Insgesamt wurden in 59 Ländern 64 Initiativen auf den Weg gebracht, unter anderem in der Mongolei, Burundi, Thailand, Grönland und Palästina.

*Umfassende Informationen über die Initiativen der FIFA sind über den FIFA Entwicklungsglobus verfügbar.