Oktober 2012: Ein Monat Entwicklung
© FIFA.com

Hinter den Mitgliedsverbänden der FIFA liegt eine Vielzahl von Maßnahmen im Entwicklungsbereich. Wie jeden Monat informiert FIFA.com über die wichtigsten Projekte, denn sie sind der Garant für einen nachhaltigen Aufschwung der nationalen Verbände.

Entwicklungsprogramme

Ausbildung und Technik

- Madrid, 1. und 2. Oktober 2012: Vertreter der Fussballverbände von Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Portugal und Spanien sowie zwei Repräsentanten der UEFA haben im Ciudad del Fútbol de Las Rozas an einem von der FIFA organisierten Seminar teilgenommen. Dabei ging es um technische Hilfe, deren Hauptziel die Verbesserung der Koordinierung der zwischen den Verbänden bestehenden Programme zur Zusammenarbeit und Entwicklung ist.

Im Rahmen der Harmonisierung der Entwicklung lässt die FIFA das Grassroots-Handbuch in die Sprachen Russisch, Portugiesisch und Arabisch übersetzen.

- Afghanistan, 29. September bis 12. Oktober 2012: In sensiblen Regionen des Landes fanden zwei Grassroots-Kurse für Trainer bzw. Ausbilder statt.

- Kuwait, 13. bis 18. Oktober 2012: Im Rahmen des Programms Futuro III nahmen verschiedene Ausbilder aus Nahost an einem Grassroots-Kurs teil. Organisiert wurde die Initiative zusammen mit der AFC. Goal-Projekt und PERFORMANCE-Programm

- Der mauretanische Fussballverband strebt mit Hilfe der FIFA die wöchentliche Übertragung eines Fussballspiels an. Deshalb wurden bereits Lehrgänge für Kameraleute, Techniker und Produzenten veranstaltet. Ziel sind höhere Einschaltquoten für den lokalen Fussball und die Gewinnung von Sponsoren.

- Im Rahmen des PERFORMANCE-Programms hat die FIFA dem Verband von Guinea-Bissau ihre Unterstützung insbesondere im finanziellen Bereich zukommen lassen.

- Die FIFA hat in Bahrain ein Arbeitsseminar abgehalten, das der Unterstützung bei der Organisation des alle zwei Jahre stattfindenden Gulf Cup diente.

- Neues auch in Mittelamerika: Mehrere Länder aus der Region investieren in die Entwicklung des Fussballs. Haiti profitiert vom Goal-Programm. Mit der niederländischen Firma Edel Grass wurde der Bau eines Kunstrasenplatzes beschlossen. Zudem gab es einen Besuch wegen des Baus eines regionalen olympischen Zentrums. Die Bermudas und ihr Verband arbeiten unter Federführung eines neuen Präsidenten an einem Goal-Projekt. Auf St. Vincent und den Grenadinen hat es zwecks Inspektion des Goal-Projekts ein Treffen mit dem Premierminister gegeben.

Beach Soccer und Futsal

Futsal ist überall auf dem Vormarsch:

- Deutschland, 1. bis 5. Oktober 2012: Der belgische Instrukteur Meurs Benny hat einen Kurs für Fussballtrainer abgehalten.

- Mongolei, 8. bis 12. Oktober 2012: Der japanische Instrukteur Matsuzaki Yasuhiro hat einen Kurs zum Schiedsrichterwesen abgehalten.

- Fidschi, 15. bis 19. Oktober 2012: Der australische Instrukteur Gilligan Scott hat einen Trainerkurs abgehalten.

- Beach Soccer etabliert sich dauerhaft in Asien: Der schweizerische Ausbilder Angelo Schirinzi hat vom 15. bis 19. Oktober einen Kurs in Malaysia abgehalten.

Frauenfussball
- Die gastgebenden Verbände von Bhutan, Guinea, Turks- und Caicosinseln, Bahrain, Republik Korea, Neukaledonien, Nigeria und Tahiti kamen in den Genuss von Schiedsrichterlehrgängen.

- Eine FIFA-Delegation unter Führung von Lydia Nsekera, Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees, besuchte Palästina anlässlich des Jahrestages des ersten Frauenfussball-Länderspiels. Der Besuch fiel mit einem Länderspiel der Palästinenserinnen gegen die Vereinigten Arabischen Emirate zusammen. Die Gastmannschaft gewann mit 4:2.

- Die VR China empfing einen Experten der FIFA mit Beraterauftrag zur Entwicklung des Frauenfussballs im Reich der Mitte.

Der bedeutsame Fakt
Am 24. Oktober wurde in Myanmar und damit erstmals in einem asiatischen Land mit der Umsetzung des FIFA-Programms "Die 11 für Gesundheit" begonnen. Der Weltverband des Fussballs hat sein Augenmerk schon immer auf Belange der Gesundheit gelegt. Bei der Eröffnungsveranstaltung waren Thaung Htike (stellvertretender Sportminister von Myanmar), Myo Myint (stellvertretender Bildungsminister) sowie Zaw Zaw (Präsident des Fussballsverbandes von Myanmar) ebenso zugegen wie Professor Jiri Dvorak, der Medizinische Leiter der FIFA. Sie gaben symbolisch den Anstoß in Yangon. Die Kurse im Rahmen des FIFA-Programms "11 für die Gesundheit" dauern jeweils fünf Tage und richten sich an Fussballtrainer und Lehrkräfte im ganzen Land.

Verband des Monats
Der libysche Fussballverband macht schwierige Zeiten durch, doch der Fussball eröffnet den Einwohnern des nordafrikanischen Lands neue Perspektiven. Zu verdanken ist das vor allem Ex-Profi Antoine Hey, der heute als Technischer Leiter des Verbandes fungiert und wichtige Strukturreformen durchführt. Erste Erfolge haben sich bereits eingestellt. In der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste belegte Libyen vor zwei Monaten Platz 36.

Die Zahl des Monats
24 –
So viele Mannschaften haben vor wenigen Wochen an der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft in Thailand teilgenommen. Es war das bislang größte Teilnehmerfeld.

Zitate
"Fussball ist ein Gegenmittel gegen die meisten schädlichen Gewohnheiten, insbesondere bei den jungen Bevölkerungsgruppen. Wissenschaftliche Daten zeigen, dass die Chancen für Veränderungen im Alter von zwölf bis 14 Jahren am besten sind. Der Fussball ist ein bestens geeignetes Medium, das Empfänglichkeit, Enthusiasmus und Fortschritte in Richtung positiver Veränderungen bei den täglichen Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge in der Bevölkerung stark verbessert."
Dr. Gurcharan Singh, Medizinischer Leiter der asiatischen Fussballkonföderation AFC

"Fussball ist eine wunderbare Schule und Familie für Jungen und Mädchen. Ich möchte dem palästinensischen Fussballverband, der Regierung und der ganzen Fussballfamilie für die Unterstützung des Frauenfussballs danken."
Lydia Nsekera, Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees

"Der Futsal hat sich in den vergangenen Jahren unglaublich weiter entwickelt. So haben beispielsweise die Salomon-Inseln gegen Guatemala gesiegt und Kuwait hat sich gegen Ägypten durchgesetzt. Das zeigt, dass sich das Spiel unaufhaltsam weiter entwickelt."
Ali Sanei (Futsal-Nationaltrainer, Iran)