Winter wirbelt Spielpläne in Europa durcheinander
© Getty Images

In der deutschen Frauen-Bundesliga herrscht zurzeit noch Winterpause, die durch den DFB-Hallenpokal der Frauen verkürzt wurde. In anderen europäischen Ländern mussten in der vergangenen Woche zahlreiche Partien aufgrund der winterlichen Wetterverhältnisse abgesagt werden. In England fielen dem Winter unter anderem die Spiele im FA Cup der Frauen zum Opfer. In Frankreich zog Paris Saint-Germain größtmöglichen Nutzen aus der Absage der Partie von Titelverteidiger und Spitzenreiter Lyon. Ein ganz anderes Bild bot sich in Australien, wo in brütender Hitze die zwei Finalteilnehmer ermittelt wurden. FIFA.com berichtet außerdem aus den Ligen in Spanien und Italien, wo die unverwüstliche Patrizia Panico ihren oftmals weitaus jüngeren Gegnerinnen immer noch viel Kopfzerbrechen bereitet.

Australien: Die zwei Finalisten stehen fest
Der FC Sydney und Melbourne Victory haben das Finale der W-League am kommenden Sonntag erreicht. In brütender Hitze setzte sich Sydney gegen Brisbane Roar durch, während Melbourne gegen Perth Glory die Oberhand behielt. Melbourne hat bei seiner ersten Teilnahme am Großen Finale Heimrecht, da das Team die reguläre Saison auf einem besseren Tabellenplatz beendet hatte als Sydney, das sich erst am letzten Spieltag ganz knapp den Einzug in die Playoff-Runde gesichert hatte. Melbourne Victory hatte im Elfmeterschießen gegen Perth Glory das bessere Ende für sich, wobei Torhüterin Brianna Davey zwei Schüsse hielt. Schließlich gelang der amerikanischen Stürmerin Jessica McDonald der entscheidende Treffer. Sydney drehte seine Partie gegen den Erzrivalen Brisbane Roar dank eines Doppelschlags von Sam Kerr und siegte mit 3:2. Für das Team aus Queensland wäre es die fünfte Finalteilnahme in Folge gewesen.

Frankreich: Wetter stoppt Olympique Lyon
Es kommt nur selten vor, dass Olympique Lyon nicht die vollen drei Punkte einstreicht. Dies war zwar am 14. Spieltag der Fall, doch es lag nur an den winterlichen Wetterverhältnissen, dass der scheinbar unaufhaltsame Lauf des Tabellenführers zumindest vorübergehend ins Stocken geriet. Die Partie des Titelverteidigers in Vendenheim wurde abgesagt, so dass das Team die Gelegenheit zu einem Freundschaftsspiel gegen den zu Besuch weilenden FC Shanghai aus der VR China nutzen konnte. Beim 5:0-Sieg gaben mit Weltmeisterin Shinobu Ohno aus Japan und der U.S.-Amerikanerin Megan Rapinoe gleich zwei Neuverpflichtungen ihr Debüt im Team von OL. Paris Saint-Germain nutzte die Gunst der Stunde und rückte mit einem 3:0-Sieg gegen Toulouse bis auf drei Punkte an den Tabellenführer heran. Allerdings hat der Hauptstadtklub ein Spiel mehr bestritten. Die Partie des Tabellenvierten Juvisy gegen Yzeure wurde ebenfalls abgesagt.
Die ersten Drei: Lyon (52 Punkte), PSG (49), Montpellier (43)

Spanien: Spitzenteams weiter im Gleichschritt
In Spanien gewannen die fünf führenden Teams ausnahmslos ihre Begegnungen und setzten sich damit noch weiter von den elf weiteren Mannschaften in der Liga ab. Tabellenführer Athletic Bilbao verteidigte den Platz an der Sonne, musste sich allerdings mächtig ins Zeug legen, bevor der 2:1-Sieg bei Levante Las Planas in trockenen Tüchern war. Atlético Madrid, das noch keine Partie verloren hat, liegt nach dem 2:0-Sieg bei Valencia weiterhin drei Punkte zurück. Rayo Vallecano fuhr einen 7:2-Kantersieg gegen Lagunak ein.
Die ersten Drei: Athletic Bilbao (44), Atletico Madrid (41), Barcelona (37)

Italien: Patrizia Panico glänzt
Tabellenführer Torres festigte die Spitzenposition mit einem 4:2-Sieg gegen Como. Die unverwüstliche Patrizia Panico trug dabei einen Hattrick zum Erfolg ihres Teams bei und liegt trotz ihrer 37 Jahre aussichtsreich im Rennen um die Torschützenkrone, die sie persönlich zum zwölften Mal erringen will. Dank des Sieges hat der amtierende Meister aus Sardinien, der den vierten Titelgewinn in Folge anstrebt, weiterhin neun Punkte Vorsprung vor den Verfolgern. Tavagnacco drehte die Partie beim direkten Konkurrenten Brescia durch zwei Treffer in der zweiten Halbzeit und verdrängte die Gastgeber damit von Platz zwei.
Die ersten Drei: Torres (49 Punkte), Tavagnacco (40), Brescia (39)