Die FIFA-Statuten und die dazugehörenden Ausführungsbestimmungen bilden die Verfassung des Weltfussballverbands. Sie beinhalten die Grundregeln für den Weltfussball und damit die Grundlage für unzählige Wettbewerbs-, Transfer-, Doping- und sonstige Bestimmungen.

Änderungen an den FIFA-Statuten können nur vom FIFA-Kongress mit einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden und stimmberechtigten Verbände beschlossen werden.

Die Statuten wurden mehrmals gründlich überarbeitet und bieten der FIFA damit die moderne, umfassende Rechtsgrundlage, die sie für ihre immer wichtigere Arbeit benötigt.

Diese Statuten wurden am 26. Februar 2016  beim ausserordentlichen FIFA-Kongress in Zürich angenommen und traten am 27. April 2016 in Kraft.