Über die FIFA

Video-Assistenten: Das müssen Sie wissen

(FIFA.com)
VAR
© FIFA.com
  • Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zum Videobeweis
  • Einsatz von VAR im März 2018 genehmigt
  • Entscheidung war Grundlage für erstmaligen Einsatz bei einer FIFA-WM für A-Nationalmannschaften

Mit der einstimmigen Entscheidung des IFAB (International Football Association Board) im März 2018 wurde der Einsatz von Video-Assistenten (VAR) nach einer zweijährigen Testphase genehmigt und damit der Weg für einen Einsatz der Technologie bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ geebnet.

Nach einer sehr umfangreichen Analyse mit Offline- und Online-Testspielen und dem Einsatz bei Wettbewerben auf der ganzen Welt sowie bei vier FIFA-Turnieren – dem FIFA Konföderationen-Pokal Russland 2017, der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Republik Korea 2017 und den FIFA Klub-Weltmeisterschaften  Japan 2016 und 2017 – waren die Mitglieder überzeugt davon, dass VAR sich positiv auf den Fussball auswirken würden.

Worauf achten Video-Assistenten?
Wie werden VAR die Schiedsrichter bei ihren Entscheidungen unterstützen? Sie werden auf eindeutige Fehler in den folgenden vier spielentscheidenden Situationen achten:

1 Tore
Sie werden feststellen, ob es ein Vergehen gab, das zur Aberkennung eines Tores führen sollte.

2 Strafstöße
Ihre Rolle besteht darin, eindeutige Fehler bei der Entscheidung für oder gegen einen Strafstoß zu verhindern.

3 Rote Karten
Video-Assistenten werden dafür sorgen, dass bei der Frage, ob ein Spieler des Feldes verwiesen werden sollte oder nicht, keine eindeutigen Fehlentscheidungen getroffen werden.

4 Spielerverwechslungen
Wenn ein Schiedsrichter den falschen Spieler verwarnt oder des Feldes verweist oder unsicher ist, welcher Spieler bestraft werden sollte, sind die Video-Assistenten zur Stelle, um ihn zu informieren.

Der Ablauf  
Die Video-Assistenten analysieren im Hintergrund kontinuierlich wichtige Entscheidungen. Nachfolgend finden Sie den Ablauf für den Fall, dass sie mit dem Schiedsrichter in Kontakt treten müssen.

1 Vorfall
Der Schiedsrichter informiert die Video-Assistenten, oder die Video-Assistenten empfehlen dem Schiedsrichter, eine Entscheidung/einen Vorfall zu überprüfen.

2 Überprüfung und Empfehlung von den Video-Assistenten
Die Videoassistenten überprüfen die Videoaufnahmen und teilen dem Schiedsrichter über Headset mit, was auf dem Video zu sehen ist.

3 Entscheidung oder Überprüfung
Der Schiedsrichter beschließt, sich die Videoaufnahmen am Spielfeldrand anzusehen, oder er nimmt die Informationen des Video-Assistenten ohne weitere Prüfung zur Kenntnis und handelt dementsprechend.

fifa_seeAlso

VAR bei der FIFA WM 2018 in Russland

Häufig gestellte Fragen

Wer trifft die endgültige Entscheidung?
Die endgültige Entscheidung trifft immer der Schiedsrichter. Video-Assistenten sollen ihn lediglich unterstützen, beraten und informieren, um eindeutige Fehlentscheidungen zu vermeiden.

Lässt sich durch den Einsatz von VAR etwas bewirken?
Laut einer unabhängigen Studie kann der Prozentsatz korrekter Entscheidungen durch den Einsatz von Video-Assistenten von 93 Prozent auf 98,8 Prozent gesteigert werden.*

Entstehen dadurch keine langen Spielunterbrechungen?
Da durchschnittlich nur einmal in jedem dritten Spiel von der Möglichkeit Gebrauch gemacht wird, sich Videoaufnahmen am Spielfeldrand anzusehen, geht durch den Einsatz von Video-Assistenten nur knapp eine Minute Spielzeit verloren. Bei Freistößen sind es hingegen fast neun Minuten.*

*Studie der belgischen Universität KU Leuven

Empfohlene Artikel