Die FIFA nimmt das Urteil des Sportschiedsgerichts (CAS) im Verfahren gegen den bolivianischen Fussballverband (FBF) zur Kenntnis, der von der FIFA-Disziplinarkommission im Zusammenhang mit dem Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers in den beiden Vorrundenspielen der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ zwischen Bolivien und Peru am 1. September 2016 sowie zwischen Chile und Bolivien am 6. September 2016 bestraft wurde.

Das CAS hat den bereits von der FIFA-Berufungskommission gestützten Entscheid der FIFA-Disziplinarkommission in sämtlichen Punkten bestätigt, sodass die beiden Spiele mit einer Forfait-Niederlage – mit dem Ergebnis von 3:0 für Peru bzw. für Chile – gewertet und gegen den FBF zwei Geldstrafen von je CHF 6000 verhängt werden.

Mit diesem Urteil hat das CAS die Befugnis der FIFA-Disziplinarkommission bestätigt, gestützt auf Art. 108 und 42 des FIFA-Disziplinarreglements sowie ihre gängige Praxis von Amtes wegen Disziplinarverfahren zu eröffnen.