Junge Menschen mit geistigen Behinderungen im Alter von 12 bis 17 Jahren fungierten bei den Halbfinalpartien des FIFA Konföderationen-Pokals als Fahnenträger. Die talentierten Jugendlichen, die allesamt an den Special Olympics teilgenommen haben, werden nun beim Spiel um Platz drei dieselbe Rolle bekleiden.

Diese Möglichkeit erhielten die jungen Leute durch den offiziellen FIFA-Partner The Coca-Cola Company im Rahmen des Jugendprogramms der FIFA sowie anlässlich der jährlichen Anti-Diskriminierungstage, die am 28. und 29. Juni bei den Halbfinalspielen des Turniers der Champions begangen wurden.

Die FIFA legt großen Wert auf die Förderung der Vielfalt und den Kampf gegen Diskriminierung, und zwar sowohl im Fussball als auch in der Gesellschaft als Ganzes. Dies ist klar und deutlich in den FIFA-Statuten verankert. Der Weltfussballverband unterstützt über sein Programm Football for Hope außerdem weltweit Nichtregierungsorganisationen wie Special Olympics.

The Coca-Cola Company zählt zu den langjährigsten FIFA-Partnern, unterstützt die Antidiskriminierungstage aktiv und leistet in Russland und auf dem gesamten Erdball einen Beitrag dazu, dass der Fussball allen zugänglich gemacht wird – unabhängig von Alter, Geschlecht, geistigen und körperlichen Fähigkeiten.

"Diese Coca-Cola-Fahnenträger sind der Inbegriff des Jugendprogramms der FIFA, einer Initiative, die Kindern mit unterschiedlichstem Background eine Teilhabe am Fussball ermöglichen soll", erklärt FIFA-Handelsdirektor Philippe Le Floc’h. "Dank der kontinuierlichen Unterstützung unseres FIFA-Partners Coca-Cola sind die Fussballfans beim FIFA Konföderationen-Pokal Zeugen eines weiteren Paradebeispiels für Inklusivität geworden."