Heute fand in Zürich die erste Sitzung der FIFA-Entwicklungskommission in ihrer neuen Zusammensetzung statt. Dem Gremium gehören nun auch unabhängige Mitglieder von außerhalb des Fussballs an. Die Kommission unter Vorsitz von FIFA-Vizepräsident und AFC-Präsident Shaikh Salman Bin Ebrahim Al Khalifa ist für die Analyse der grundlegenden Aspekte des Fussballtrainings und die technische Entwicklung bei den 211 FIFA-Mitgliedsverbänden verantwortlich, die im Rahmen des Entwicklungsprogramms FIFA Forward gestärkt werden kann.

Forward ist das runderneuerte Entwicklungsprogramm der FIFA, das im Mai 2016 vom FIFA-Kongress verabschiedet wurde und die Entwicklung des Fussballs mit maßgeschneiderten Programmen und mehr Investitionen, mehr Wirkung und mehr Kontrolle unterstützen soll. Mitgliedsverbände und Konföderationen können im Rahmen des Programms FIFA Forward Entwicklungsmittel beantragen. Sie haben bis 1. Juni 2017 Zeit, um die vereinbarten Vertragsziele mit Schlüsselindikatoren für die Leistungen zu komplettieren.

Bis zu diesem Datum prüft die Kommission zur Genehmigung vorgelegte Projekte auf Fallbasis. Unter den Mitgliedern der Kommission herrschte Einigkeit darüber, dass eine Überwachung der Verwendung der im Rahmen des FIFA Forward-Programms bewilligten Mittel wichtig ist, um sicherzustellen, dass die Mittel in die Entwicklung des Fussballs fließen.

Zur Eröffnung der Sitzung sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino: "Diese Kommission ist für unsere Mitglieder sehr wichtig. Dies habe ich bei meinen Besuchen bei Mitgliedsverbänden rund um die Welt aus erster Hand erfahren. Für viele unserer Mitglieder sind die Mittel aus dem Forward-Programm die einzigen, die sie zur Förderung des Fussballs in ihren Ländern erhalten. Wir haben im vergangenen Jahr Schritte eingeleitet, mit denen sichergestellt wird, dass wir noch mehr Geld in den Fussball investieren als bisher. Wir müssen in den Fussball investieren, stets an den Fussball denken und den Fussball leben."

Weltweit wurden für die Entwicklung des Fussballs 56 neue Projekte genehmigt. Der Vorsitzende der FIFA-Entwicklungskommission Shaikh Salman Bin Ebrahim Al Khalifa sagte zum FIFA Forward-Programm: "Forward besteht, um den Menschen rund um die Welt zu helfen und sie zu unterstützen. Es geht dabei nicht um Politik. Wir wollen den Fussball unterstützen und entwickeln. Wenn wir überzeugt sind, dass die beantragten Projekte mit den Werten des Forward-Programms übereinstimmen und transparent sind, leisten wir gern unsere Unterstützung."