Die offiziellen Aktivitäten rund um den 66. FIFA-Kongress in Mexiko-Stadt begannen heute mit der zweitätigen ersten Sitzung des FIFA-Rats, der als Aufsichts- und Strategiegremium die Vision der FIFA und des globalen Fussballs bestimmt. Der FIFA-Präsident eröffnete die Sitzung mit einem ausführlichen Bericht über seine Aktivitäten seit der letzten Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees im März, insbesondere seine Besuche bei einigen Mitgliedsverbänden auf der ganzen Welt und die Sitzungen mit FIFA-Geschäftspartnern.

Hinsichtlich des Bewerbungsverfahrens für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2026™ einigte sich der Rat auf einen vierstufigen Prozess: neue Strategie- und Konsultationsphase (Mai 2016–Mai 2017), verbesserte Bewerbungsvorbereitung (Juni 2017–Dezember 2018), Beurteilung der Bewerbungen (Januar 2019–Februar 2020) sowie schließlich die Entscheidung im Mai 2020..

Die Konsultationsphase beinhaltet die folgenden vier Punkte: 

• Einschluss von Vorgaben zu Menschenrechten, nachhaltigem Veranstaltungsmanagement und Umweltschutz in der Bewerbung
• Ausschluss von Bewerbern, die die technischen Voraussetzungen nicht erfüllen
• Überdenken des aktuellen Standpunkts zu gemeinsamen Bewerbungen
• Anzahl Teams
Der Konsultationsprozess sollte bis Mai 2017 dauern. Über die Anzahl Teams, die Formate und die Zulassung der Konföderationen zum Bewerbungsverfahren wird voraussichtlich im Oktober 2016 entschieden.

Gemäß FIFA-Statuten und basierend auf dem kürzlich gefällten CAS-Entscheid beschloss der FIFA-Rat, beim 66. FIFA-Kongress eine Änderung der Tagesordnung zu beantragen, um dem Kongress das Gesuch des Fussballverbands von Gibraltar um Aufnahme in die FIFA als Punkt 15.2 vorzulegen. Zuvor erfolgt unter Punkt 15.1 die Abstimmung über die Aufnahme des kosovarischen Fussballverbands. Der Rat empfiehlt dem Kongress die Aufnahme von Kosovo als 210. und Gibraltar als 211. FIFA-Mitglied. Es wurde auch bestätigt, dass beide Verbände an der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™ teilnehmen dürfen, falls sie beim 66. FIFA-Kongress aufgenommen werden. Die UEFA wurde angesichts dessen damit beauftragt, die Modalitäten ihrer Integration in die Vorrunde zu bestimmen.

Der Rat genehmigte weiter die vorgeschlagenen Änderungen am Governance-Reglement, namentlich eine verbesserte Definition des Begriffs "Unabhängigkeit", Details zum möglichen Format der Jahreskonferenz der Mitgliedsverbände, die Aufnahme von zusätzlichen Punkten zur Gleichstellung von Frau und Mann sowie eine genaue Definition des Aufgabengebiets der Organisationskommission für FIFA-Wettbewerbe. Das überarbeitete Governance-Reglement wird in Kürze auf FIFA.com veröffentlicht werden.

Es folgte ein ausführlicher Bericht von der Audit- und Compliance-Kommission, die die Änderungen am Governance-Reglement begrüßte.

Das Verfahren zur Ernennung der Mitglieder der ständigen Kommissionen sowie die Vorschläge für die Wahl des Vorsitzenden und der Mitglieder der Governance-Kommission werden in einer zusätzlichen Ratssitzung am Freitagmorgen, 13. Mai, vor dem FIFA-Kongress besprochen. Es wurde weiter beschlossen, dass die Konföderationen und Mitgliedsverbände bis 31. Juli 2016 Kandidaten für die ständigen Kommissionen vorschlagen können, die danach Wählbarkeitsprüfungen unterzogen werden.
Der Rat unterstützt das vorgeschlagene neue Entwicklungsreglement und -programm, das der FIFA-Präsident beim Kongress vorstellen wird.

Weitere Beschlüsse:

• Solidaritätszahlung von USD 500 000 an Ecuador nach dem schweren Erdbeben im April. Die Mittel werden für die Renovierung und den Wiederaufbau von Fussballinfrastruktur in den betroffenen Regionen verwendet.
• Uruguay wurde zum Ausrichter der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft 2018 (20. November bis 13. Dezember) bestimmt.
• Gemäß Art. 38 der FIFA-Statuten wurde der Fussballverband von Benin (FBF) aufgrund der Verfügung eines lokalen Gerichts, die die Durchführung der anstehenden Wahl verunmöglichte, mit sofortiger Wirkung suspendiert.
• Der FIFA-Kongress wird über die Bestätigung der Suspendierung des indonesischen Fussballverbands (PSSI), des kuwaitischen Fussballverbands (KFA) und des Fussballverbands von Benin (FBF) abstimmen.
• Verabschiedung des Beschlusses des FIFA-Dringlichkeitskomitees, den griechischen Fussballverband nicht zu suspendieren, da der griechische Pokalwettbewerb wieder aufgenommen wurde.
• Zulassung des neuseeländischen Vereins Wellington Phoenix für weitere vier Jahre (Spielzeiten 2016/2017 bis 2020/2021) zur australischen A-League.
• Verabschiedung des Beschlusses des Ratsausschusses zur Bildung eines Normalisierungskomitees zur Führung der Geschäfte des Fussballverbands von Guinea (FGF).
• Vorziehen der FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2017 um einen Tag (6. bis 16. Dezember).
Die nächste ordentliche Sitzung des neu zusammengesetzten FIFA-Rats findet am 13. und 14. Oktober in Zürich statt. Die neuen zusätzlichen Ratsmitglieder müssen gemäß FIFA-Statuten und FIFA-Governance-Reglement bis am 30. September 2016 gewählt werden.