Wie kaum ein anderer Ort zeigt Mexiko-Stadt, was der FIFA Konföderationen-Pokal auslösen und für ein Land bedeuten kann. Etwas mehr als ein Jahr vor dem nächsten Festival der Meister in Russland trafen sich deshalb am Mittwoch im Leistungszentrum des mexikanischen Fussballverbands (FMF) große Namen von einst und heute, um sich auf das Turnier im nächsten Jahr einzustimmen.

"Wenn die Stimmung 2017 nur annähernd so gigantisch ist wie beim Finale 1999 im Aztekenstadion, wird Russland zu einem unvergesslichen Erlebnis", sagte die brasilianische Fussballlegende Ronaldinho, der dieses epische Finale am 4. August 1999 vor der Rekordkulisse von 110 000 Fans gegen Gastgeber Mexiko verlor.

"Trotz der 3:4-Niederlage bedeutet mir der Konföderationen-Pokal sehr viel", so Ronaldinho weiter. "Ich bin überzeugt, dass die russischen Fussballfans ebenso begeistert sein werden, bereits ein Jahr vor der Weltmeisterschaft einige der besten Teams bei sich zu begrüßen."

Ronaldinho mag eine besondere Beziehung zum Konföderationen-Pokal haben, den er mit der Seleção 2005 in Deutschland doch noch gewann. An die Erinnerungen, die die Mexikaner seit diesem epischen Triumph mit diesem Turnier verknüpfen, kommt er damit aber nicht heran.

"Der Sieg beim FIFA Konföderationen-Pokal 1999 war für den mexikanischen Fussball ein Meilenstein, der eine ganze Spielergeneration anspornte",  erklärte FMF-Präsident Decio de Maria. "2017 in Russland werden wir zum siebten Mal dabei sein und haben natürlich hohe Erwartungen."

"Mexiko hat bei diesem Turnier eine starke Bilanz, was mein Team natürlich motiviert", bestätigt Juan Carlos Osorio, der seit letztem Oktober El Tri trainiert. "Beim Turnier werden wir zudem einen ersten Vorgeschmack darauf erhalten, was uns erwarten wird, sollten wir uns für die WM qualifizieren. Diese Erfahrung ist unbezahlbar."

Nach dem Gewinn des CONCACAF Gold Cup 2015 und dem Sieg gegen die USA im kontinentalen Entscheidungsspiel ist Mexiko eine von fünf Mannschaften, die für das Turnier im nächsten Jahr bereits qualifiziert sind. Die anderen vier sind Copa-América-Sieger Chile, Asien-Pokal-Gewinner Australien, der amtierende Weltmeister Deutschland und natürlich Gastgeber Russland.

Während die Mexikaner vom großartigen Turnier vor 17 Jahren in ihrem Land schwärmen, scheint Alexei Sorokin, Geschäftsführer des lokalen Organisationskomitees (LOC) für den FIFA Konföderationen-Pokal 2017 und die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™, schon ganz auf den 17. Juni 2017 fokussiert zu sein, wenn Russland das Turnier in Sankt Petersburg eröffnen wird.

"Der Besuch des Aztekenstadions, einer der größten Fussballarenen der Welt, motiviert enorm, während wir alles daran setzen, vier brandneue Stadien zu errichten und den Teams 2017 optimale Bedingungen zu bieten“, sagte Sorokin. „Die Arbeiten für den Bau der nötigen Infrastruktur laufen, und die Vorbereitungen kommen planmäßig voran. Die Veranstaltung des FIFA Konföderationen-Pokals 2017 ist für den russischen Fussball ein Meilenstein. Die Vorfreude ist schon jetzt riesig."

Weitere denkwürdige Momente
Während Mexiko in Erinnerungen schwelgt und Russland 2017 entgegenfiebert, schlägt ein Teilnehmer dieser illustren Runde gekonnt einen Bogen zwischen den beiden. Es ist Jewgeni Lowtschew, der am 31. Mai 1970 mit der Sowjetunion im Aztekenstadion das WM-Eröffnungsspiel gegen Gastgeber Mexiko bestritt. Lowtschew, der heute in den russischen Sportmedien ein gefragter Fussballexperte ist, zählt die Tage – noch 402 –, bis der Wettstreit der Kontinentalmeister in seiner Heimat endlich losgeht.

"Die Rückkehr nach Mexiko-Stadt fast 46 Jahre nach dem WM-Eröffnungsspiel ist etwas ganz Besonderes", sagte der ehemalige Verteidiger. "Ich kann die Premiere Russlands beim FIFA Konföderationen-Pokal kaum erwarten. Die Veranstaltung des Turniers ist für mein Land ein Segen. Das Kräftemessen mit so starken Gegnern wird die Mannschaft weiterbringen."

Mit dem Rückblick in Mexiko-Stadt auf so viele schöne Momente des FIFA Konföderationen-Pokals ist die Vorfreude auf die nächste Ausgabe weiter gestiegen. Das Festival der Meister, das aus dem Fussballkalender nicht mehr wegzudenken ist, wird für den WM-Gastgeber der perfekte Vorgeschmack sein.

"Wir sind mit dem Stand der Vorbereitungen für den FIFA Konföderationen-Pokal sehr zufrieden“, erklärte Colin Smith, FIFA-Direktor Wettbewerbe. "Natürlich gibt es noch viel zu tun, aber das LOC, die Spielorte und die russischen Behörden haben die Prioritäten erkannt und leisten hervorragende Arbeit. Fans, Teams und Medien können sich im nächsten Jahr auf ein tolles Turnier freuen."