Zum Abschluss seines zweitägigen Besuches in Katar kündigte FIFA-Präsident Gianni Infantino heute die Einrichtung eines Aufsichtsgremiums mit unabhängigen Mitgliedern an, das die vorhandenen Vorkehrungen zur Sicherstellung angemessener Arbeitsbedingungen auf den Baustellen der FIFA WM-Stadien beaufsichtigen soll..

Mit dieser Initiative intensiviert die FIFA ihr Engagement zur Beaufsichtigung der Maßnahmen des Supreme Committee for Delivery & Legacy (SC). Die Zusammensetzung des neuen, von der FIFA geleiteten Gremiums, wird Vertreter der relevanten gesellschaftlichen Gruppen und anderer Interessengruppen umfassen und die Beaufsichtigung bei allen FIFA-Wettbewerben übernehmen. Der FIFA-Präsident zeigte sich angesichts der positiven Reaktion und der von den katarischen Behörden für diese Initiative angebotenen Unterstützung sehr zufrieden.

"Ich habe in den vergangenen Wochen sehr genau die Diskussion über die FIFA und Menschenrechte verfolgt, insbesondere im Zusammenhang mit der FIFA Fussball-WM 2022 in Katar", erklärte Infantino. "Ich habe mir ein Bild der vom Supreme Committee getroffenen Maßnahmen gemacht und bin überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ein sehr ermutigendes Beispiel ist die Reaktion des Supreme Committee beim Auftreten von Problemen, wie sie im jüngsten Bericht von Amnesty International angesprochen wurden. Diese waren vom Supreme Committee bereits vor Erscheinen des Berichtes in Angriff genommen worden. Dies zeigt, dass die vorhandenen Vorkehrungen in Bezug auf den Bau der Stadien für die FIFA Fussball-WM funktionieren, wobei noch zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen sind."

Die Ausrichtung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft bietet eine Gelegenheit, die Messlatte in Bezug auf nachhaltige und faire Bedingungen für alle Arbeiter in Katar hoch zu legen. Mit Blick auf die WM 2022 wird das neue Gremium Qualität und Effektivität der Maßnahmen zu deren Sicherstellung beaufsichtigen, die regelmäßigen Ergebnisse des unabhängigen Kontrollsystems und die vom Supreme Committee getroffenen Abhilfemaßnahmen bewerten und über die Ergebnisse, Empfehlungen und Fortschritte berichten, mit dem Ziel, die Transparenz rund um dieses wichtige Thema weiter zu verbessern.

Der FIFA-Präsident unterstrich erneut, dass die FIFA als globaler Sportverband zuallererst die Verpflichtung habe, dem Fussball zu dienen und Fussballwettbewerbe zu organisieren. Doch die Arbeitsbedingungen insbesondere in der Baubranche stellen eine globale Herausforderung dar und alle Beteiligten tragen dafür eine gemeinsame Verantwortung. Infantino schloss mit den Worten: "Wir nehmen unsere Verantwortung sehr ernst und sind entschlossen, unsere Rolle zu erfüllen."