Die 130. IFAB-Jahresversammlung findet am Samstag, 5. März, unter dem Vorsitz von David Griffiths, dem Präsidenten des walisischen Fussballverbandes, im Hotel St. David’s in Cardiff (Wales) statt. Die Tagesordnung ist auf http://www.theifab.com zu finden.

Die Jahresversammlung wird über die größte Überarbeitung der Spielregeln in der IFAB-Geschichte befinden. Das neue Format bietet mehr Klarheit und Prägnanz (nur noch halb so viel Text) sowie Verbesserungen bei der Struktur, Gestaltung, Sprache, Wortwahl und Einheitlichkeit.

Die 18-monatige Überarbeitung erfolgte unter der Leitung des technischen Ausschusses des IFAB, angeführt von David Elleray, ehemals Schiedsrichter der englischen Premier League, und in enger Zusammenarbeit mit den beiden Beratungsgremien, die seit 2014 zusätzliches Fachwissen einbringen, ehe Entscheidungen gefällt werden. Durch die Vereinfachung sollen die Spielregeln noch universeller werden und im Sinne des Fussballs einheitlich ausgelegt und angewandt werden.

Weitere Themen bei der Jahresversammlung sind die Videounterstützung und konkret die Zulassung von Live-Tests. Schon bei der IFAB-Jahresgeschäftssitzung im Januar hatte der Vorstand eindringlich empfohlen, solche Versuche aufzunehmen, sobald die entsprechenden Rahmenbedingungen festgelegt sind.

Weitere Punkte auf der Tagesordnung sind die Dreifachbestrafung, der Einsatz von Strafbänken,  elektronische Leistungs- und Aufzeichnungssysteme sowie die „Regel 3 – Zahl der Spieler“ zwecks möglicher Zulassung eines vierten Wechsels in der Verlängerung. 

Der IFAB wird dabei die Einschätzungen des Fussball- und des Technik-Beratungsgremiums prüfen, denen Vertreter verschiedener Bereiche des internationalen Fussballs angehören und die zweimal jährlich Themen im Zusammenhang mit den Spielregeln erörtern.

Im Weiteren werden die Mitglieder über die neue IFAB-Website informiert, die im Mai 2016 aufgeschaltet werden soll und neben Informationen zu den Spielregeln und ihrer Anwendung auch Schulungsmaterial für Schiedsrichter, Trainer, Spieler, Fans, Medien und andere Interessierte bietet.

Die Mitglieder des IFAB (die Fussballverbände von England, Schottland, Wales und Nordirland sowie die FIFA als Vertreterin der restlichen 205 nationalen Verbände) veranstalten die Jahresversammlung abwechselnd. Jede Änderung der Spielregeln bedarf einer Mehrheit von sechs der insgesamt acht Stimmen.

Die Beschlüsse der letztjährigen IFAB-Jahresversammlung sind hier zu finden.