Media Release

Fédération Internationale de Football Association
FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland
Tel: +41-(0)43-222 7777

65. FIFA-Kongress, Zürich, 2015

A general view during the 65th FIFA Congress
© Getty Images

Pressemitteilung

Fédération Internationale de Football Association

FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland

Tel: +41-(0)43-222 7777 - Fax: +41-(0)43.222 7879

Der amtierende FIFA-Präsident Joseph S. Blatter wurde am 29. Mai 2015 beim 65. FIFA-Kongress in Zürich für eine fünfte Amtszeit wiedergewählt. Nach dem ersten Wahlgang (206 gültige Stimmen, 133 für Joseph S. Blatter, 73 für Prinz Ali bin al-Hussein) wandte sich Prinz Ali bin al-Hussein an den Kongress, um den Rückzug seiner Kandidatur bekanntzugeben. Zu Beginn des Verfahrens hatte der Kongress bestätigt, dass alle 209 FIFA-Mitgliedsverbände stimmberechtigt waren.

Nach seiner Wiederwahl sagte Joseph S. Blatter: "Zuerst möchte ich Prinz Ali bin al-Hussein gratulieren. Er hat ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Dann möchte ich Ihnen für das Vertrauen und den Zuspruch danken. Ich nehme die Verantwortung an, die FIFA wieder dorthin zu bringen, wo sie hingehört. Und ich verspreche Ihnen: Am Ende meiner Amtszeit werde ich eine sehr starke FIFA übergeben. Let's go FIFA!"*

Weiter sagte er: "*Die ozeanische Konföderation verdient mehr Respekt. Und auch wenn ich der Meinung bin, dass wir die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft nicht antasten sollten, braucht es bei den FIFA-Jugendturnieren ein größeres Gleichgewicht. Wir brauchen ebenfalls mehr Frauen in den Fussballinstitutionen."

In seiner Ansprache am Morgen erklärte der FIFA-Präsident: "Die Ereignisse dieser Woche haben einen Schatten auf den Fussball und unseren Kongress geworfen. Aber die Schuldigen – sofern sie für schuldig befunden werden – sind Einzelpersonen, es ist nicht die gesamte Organisation! Gemeinsam müssen wir den Schaden beheben. Und zwar sofort! Ich rufe Sie auf, die FIFA wieder auf den richtigen Kurs zu bringen. Sie sind die FIFA, und die FIFA braucht Sie."

Nach der intensiven Vermittlungstätigkeit des FIFA-Präsidenten mit den Fussballinstitutionen und den höchsten politischen Behörden in Israel und Palästina stimmte der Kongress der Bildung einer Kommission zu, die gemäß FIFA-Reglementen über verschiedene Punkte wachen wird, die die Entwicklung des Fussballs in Palästina betreffen. Dazu gehören der Verkehr von palästinensischen und ausländischen Spielern und Offiziellen nach, aus und in Palästina. Vor dem Beschluss war es zum Handschlag zwischen den Präsidenten der beiden Verbände, Jibril al-Rajoub und Ofer Eini, gekommen. Kurz nach dem Beschluss zog der palästinensische Fussballverband seinen Antrag auf Suspendierung des israelischen Fussballverbands zurück.

FIFA-Präsident Blatter begrüßte den Beschluss des Kongresses: "Das ist ein wegweisender Schritt, der einmal mehr zeigt, wie der Fussball Frieden und Toleranz fördert. Ich gratuliere beiden Verbänden. Die FIFA wird die nächsten Schritte genau kontrollieren, damit die Einigung im Interesse der Fussballentwicklung in der Region reibungslos umgesetzt wird."

Nach einem Bericht über die letzten Maßnahmen des Weltfussballverbands im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung betonte der FIFA-Präsident: "Der Kongress 2013 stimmte Disziplinarstrafen wie Punktabzug, Relegation oder Ausschluss eines Teams zu. Ich bin überzeugt, dass solche Sanktionen, sobald sie von den Disziplinarorganen der Fussballinstitutionen rund um die Welt verhängt werden, wesentlich dazu beitragen werden, den Fussball von dieser Geissel zu befreien."

Die Delegierten wurden im Weiteren über die Kampagne Handschlag für den Frieden informiert, die nun fester Bestandteil des Spielprotokolls bei allen FIFA-Wettbewerben ist. So geben sich die Spielführer der Teams und Schiedsrichter vor und nach jeder Partie zum Zeichen von Respekt und Solidarität offiziell die Hand und setzen damit ein starkes Zeichen für Freundschaft und Frieden.

Es folgten Berichte zur Arbeit der FIFA in den Bereichen Dritteigentum an wirtschaftlichen Spielerrechten und Fussballförderung *– der Hauptaufgabe der FIFA – sowie zu den Initiativen zur Förderung des *Frauenfussballs, dies nur eine Woche vor dem Beginn der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™, die 2015 in Kanada erstmals mit 24 Teams ausgetragen wird.

Ebenfalls präsentiert wurde die medizinische Arbeit der FIFA – insbesondere Prävention und Gesundheitsförderung –, nachdem die FIFA in dieser Woche für alle Mitgliedsverbände ihre dritte medizinische Konferenz veranstaltet hatte.

In seiner Eigenschaft als unabhängiger Vorsitzender der Audit- und Compliance-Kommission informierte Domenico Scala über die beträchtlichen Änderungen bei den Compliance-Verfahren, die im Rahmen des Good-Governance-Prozesses eingeführt wurden. "Die FIFA verfügt über ein Compliance-System, das materielle Verstöße gegen ihre Statuten und Bestimmungen erkennen kann (...). Wir müssen nun dafür sorgen, dass dies nicht nur für die Spitze der Fussballpyramide gilt. Wir müssen alle die Umsetzung von transparenten und haftpflichtigen Strukturen, Verfahren und Instrumenten auf Konföderations- und Landesebene vorantreiben und unterstützen", sagte Domencio Scala.

Der Kongress genehmigte ferner die konsolidierte Jahresrechnung 2014, die konsolidierte Vierjahresrechnung 2011–2014 und das Budget 2016. Auf Empfehlung der Audit- und Compliance-Kommission der FIFA ernannte er KPMG zudem zum FIFA-Buchprüfer für die Geschäftsperiode 2015–2018.

Im Weiteren wurden die neuen FIFA-Vizepräsidenten und Mitglieder des Exekutivkomitees vom Kongress offiziell eingesetzt. Zudem wurden die Amtszeiten von Moya Dodd und Sonia Bien Aime als berufene weibliche Mitglieder des Exekutivkomitees für ein weiteres Jahr verlängert.

Die folgenden Kandidaten wurden für die restliche Amtszeit in folgende Rechtsorgane gewählt:

• Dr. Cornel Borbély (Schweiz): Vorsitzender der Untersuchungskammer der Ethikkommission

• Jacques Lambert (Frankreich): Mitglied der Untersuchungskammer der Ethikkommission

• Cristian Varela (Chile): Mitglied der Disziplinarkommission

• Mahmoud Hammami (Tunesien): Mitglied der Disziplinarkommission

Der Kongress wurde schließlich ebenfalls über die Arbeiten am FIFA-Weltfussballmuseum informiert, das im nächsten Jahr in Zürich eröffnet wird.

Die nächsten FIFA-Kongresse finden in Mexiko-Stadt (12. und 13. Mai 2016) und Kuala Lumpur (10., 11. und 12. Mai 2017) statt.

All related documents

Empfohlene Artikel

FIFA-Kongress Geschichte

  • 1908

    1908
    Der FIFA-Kongress 1908 in Wien war von politischen Sachverhalten dominiert. Während der Beitritt von Norwegen und Finnland zur FIFA ohne Gegenstimmen erfolgte, sorgten die Aufnahmeanträge von Schottland und Nordirland für hitzige Debatten.
  • 1909

    1909
    FIFA-Präsident Daniel Burley Woolfall durfte am 30. Mai 1909 Delegierte aus 13 verschiedenen Mitgliedsverbänden zum sechsten Kongress in der noch jungen Geschichte des Weltfussballverbands begrüssen.
  • 1910

    1910
    Elf Jahre nach der Gründung der FIFA durfte Präsident Woolfall bereits auf erste Erfolge zurückblicken. In seiner Eröffnungsrede wies er darauf hin, dass sich die FIFA bisher vor allem in Bezug auf die Verständigung zwischen den einzelnen Verbänden verdient gemacht und so eine Einheitlichkeit im Auftreten erreicht habe.
  • 1913

    1913
    Der 10. und somit der erste Jubiläumskongress der noch jungen FIFA wurde nicht speziell gefeiert. Man freute sich vielmehr auf das zehnjährige Bestehen ein Jahr später und konzentrierte sich auf die kontroversen Punkte auf der Tagesordnung.
  • 1929

    1929
    33 Verbände waren 1929 in Barcelona anwesend, als Julet Rimets Traum eines internationalen Turniers nur zwölf Monate, nachdem er beim Kongress im Amsterdam angedacht worden war, Realität wurde.
  • 1934

    1934
    Das Kapitol in Rom bildete den Rahmen für den 22. Kongress der FIFA 1934, zu dem Präsident Jules Rimet Delegierte aus 27 Ländern begrüssen durfte. Die zweite FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ stand kurz bevor, und in jüngster Vergangenheit waren für die Zukunft der FIFA wegweisende Massnahmen eingeleitet worden, die beim Kongress in Rom zum Thema wurden.
  • 1946

    1946
    Die Vertreter der 34 Verbände, die am ersten FIFA-Kongress nach dem Zweiten Weltkrieg teilnehmen, treffen einige weitreichende Beschlüsse. Dank dem diplomatischen Geschick von Jules Rimet kehren die vier britischen Verbände England, Nordirland, Wales und Schottland nach fast 20 Jahren wieder in die FIFA zurück.
  • 1964

    1964
    Müsste man den Durchbruch Afrikas auf der internationalen Sportbühne zeitlich festlegen, so würden wohl die 60er-Jahre genannt werden. Die formale Dekolonisation hatte zwar schon einige Jahre zuvor begonnen, doch zunehmend machte sie sich nun auch im Sport bemerkbar.
  • 1984

    1984
    10 Jahre Amtszeit von Präsident João Havelange und 80 Jahre FIFA: Der Kongress von Zürich stand ganz im Zeichen dieser beiden Jubiläen. Im Gedenken an die Gründung der FIFA vor 80 Jahren, am 21. Mai 1904 in Paris, wurde der 44. Kongress auf denselben Tag des Jahres 1984 angesetzt.
  • 1996

    1996
    Juan Antonio Samaranch, der kürzlich verstorbene ehemalige Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, war einer der Ehrengäste des Jubiläumskongresses 1996 in Zürich.
  • 2003

    2003
    Der FIFA-Kongress 2003 in Doha ist gleich in zweifacher Hinsicht eine Premiere: So ist er der erste Kongress in Vorderasien, an dem zudem alle Mitgliedsverbände teilnehmen (204).
  • 2005

    2005
    In seiner Ansprache vor rund 1000 Verbandsdelegierten, Gästen und Medienvertretern zeichnete FIFA-Präsident Joseph S. Blatter
  • 2006

    2006
    Die FIFA nimmt die kommenden Jahre mit einer grossen Vision in Angriff.
  • 2007

    2007
    Mit einer stehenden Ovation haben die Delegierten der 207 anwesenden und stimmberechtigten FIFA-Mitgliedsverbände Präsident Joseph S. Blatter für eine dritte Amtsperiode bis 2011 bestätigt.
  • 2008

    2008
    Der 58. FIFA-Kongress verabschiedete heute in Sydney mit einer überwältigenden Mehrheit (155 gegen 5 Stimmen) eine Resolution zu "6+5".
  • 2009

    2009
    Im Anschluss an den 59. FIFA-Kongress in Nassau stellte sich FIFA-Präsident Joseph S. Blatter den angereisten Medienvertretern aus aller Welt.
  • 2010

    2010

    Mit einer farbenprächtigen Eröffnungszeremonie wurde am Mittwoch, 9. Juni 2010, in Johannesburg der 60. FIFA-Kongress eröffnet.

  • 2011

    2011
    Die Eröffnungsfeier des 61. FIFA-Kongresses, der am 31. Mai und 1. Juni in Zürich stattfinden wird, verspricht, eine bunte Mischung aus Musik- und Showelementen zu werden. Stargast ist Grace Jones.
  • 2012

    2012
    Der 62. FIFA-Kongress in Budapest ist beendet. Die darauffolgende Pressekonferenz mit FIFA-Präsident Joseph S. Blatter können Sie sich hier auf FIFA.com noch einmal als Video ansehen.
  • 2013

    2013
    Am Rande des FIFA-Kongresses wurden unmittelbar vor dem Swami Vivekananda International Convention Centre (SVICC) in Port Louis zwei besondere Veranstaltungen durchgeführt: Die Grassroots-Aktivitäten und ein Workshop "11 für die Gesundheit".
  • 2014

    2014
    Nach der Genehmigung des Budgets beim 64. Ordentlichen FIFA-Kongress in São Paulo will der Fussball-Weltverband im Zyklus 2015-2018 USD 900 Mio. in die Entwicklung des Fussballs investieren.
  • 2015

    2015
    Der amtierende FIFA-Präsident Joseph S. Blatter wurde am 29. Mai 2015 beim 65. FIFA-Kongress in Zürich für eine fünfte Amtszeit wiedergewählt.
  • 2016

    2016
    Beim außerordentlichen FIFA-Kongress 2016 in Zürich haben die FIFA-Mitgliedsverbände ein Paket mit wegweisenden Reformen verabschiedet. Diese bildeten die Grundlage für erhebliche Verbesserungen an der Führung des internationalen Fussballs. Außerdem wurde Gianni Infantino zum 9. FIFA-Präsidenten gewählt.
  • 2016

    2016
    Der 66. FIFA-Kongress läutete mit der Ankündigung einer grundlegenden Änderung bei der Fussballförderung, mit der neuen FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura, dem Fortschritt bei der Umsetzung der Reformen und dem FIFA-Legenden-Programm eine neue Ära für die FIFA und den globalen Fussball ein.