Media Release

Fédération Internationale de Football Association
FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland
Tel: +41-(0)43-222 7777

FIFA-Kongress unterstützt die Ziele von "6+5"

FIFA-Kongress unterstützt die Ziele von "6+5"

Pressemitteilung

Fédération Internationale de Football Association

FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland

Tel: +41-(0)43-222 7777 - Fax: +41-(0)43.222 7879

Der 58. FIFA-Kongress verabschiedete heute in Sydney mit einer überwältigenden Mehrheit (155 gegen 5 Stimmen) eine Resolution zu "6+5" (siehe Resolution unten).

In seiner Ansprache an den Kongress hatte der FIFA-Präsident zuvor erklärt: "Wir wollen uns dem geltenden Recht nicht widersetzen. Für Europa wollen wir die rechtliche Grundlage des Vertrags von Lissabon nutzen, der die Besonderheit des Sports sowie seiner Strukturen und Organisationen anerkennt und am 1. Januar 2009 in Kraft treten wird. Wir setzen auf Konsens und nicht auf Konfrontation."

Vor der Abstimmung stellten sich mehrere Redner hinter die Ziele von "6+5". UEFA-Präsident Michel Platini hielt etwa fest: "6+5 wird zwar als nicht kompatibel mit europäischem Recht angesehen, dennoch steht die UEFA voll und ganz hinter der Philosophie und den Zielen von 6+5. Die UEFA unterstützt die vorliegende Resolution ohne Wenn und Aber. Wir werden dem FIFA-Präsidenten mit allen Mitteln dabei helfen, die Ziele, die heute hier vorgelegt wurden, zu erreichen."

Franz Beckenbauer, Vorsitzender der FIFA-Fussballkommission, erklärte seinerseits: "Wir alle bedauern, dass England bei der Euro 2008 nicht dabei ist. Tausende englische Fans kamen nach Deutschland zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006. Sie alle haben zu dieser tollen Stimmung beigetragen. Es ist wirklich bedauerlich, dass sie dieses Mal fehlen. Nicht nur England ist von der aktuellen Lage betroffen, auch andere Länder leiden darunter. Vielleicht bald auch Deutschland. Wir haben 6+5 in der Fussballkommission erörtert und uns einstimmig für das Konzept ausgesprochen. Wir müssen mit der Europäischen Union eine Lösung finden."

Theo van Seggelen, Generalsekretär der FIFPro, der weltweit und nicht nur in Europa 60 000 Profifussballer angehören, sagte seinerseits: "Um Profi zu werden, benötigt ein Spieler eine gute Ausbildung. Klubs müssen Zeit und Geld in die Ausbildung der Spieler investieren. Training ist unabdingbar. Gleichzeitig muss ein Spieler aber auch spielen können. Ein Profispieler hat den Durchbruch erst geschafft, wenn er für seinen Klub auch zum Einsatz kommt, und das während mindestens einigen Jahren. Nach Möglichkeit sollte dies bei dem Klub geschehen, der ihn ausgebildet hat. FIFPro ruft die Präsidenten der FIFA und der UEFA dazu auf, alle Möglichkeiten im gesetzlich zulässigen Rahmen zu prüfen, um die Ziele von 6+5 zu erreichen."

Die Verbände Australiens, Guatemalas und Saudiarabiens meldeten sich während des Kongresses ebenfalls zu Wort und stellten sich hinter "6+5", wobei sie betonten, dass deren Ziele nicht nur Europa, sondern alle Kontinente betreffen würden.

VOM FIFA-KONGRESS VERABSCHIEDETE RESOLUTION

Der FIFA-Kongress hat am 29./30. Mai 2008 in Sydney beschlossen:

  • die Ziele der "6+5"-Regel, wie sei bei diesem Kongress dargelegt wurden, vollumfänglich zu unterstützen,

  • den FIFA- und den UEFA-Präsidenten damit zu beauftragen, für Europa mit der Welt des Sports, den Akteuren des Fussballs, dem Internationalen Olympischen Komitee und den internationalen Verbänden weiterhin alle möglichen Mittel im gesetzlich zulässigen Rahmen auszuschöpfen, um sicherzustellen, dass die grundlegenden sportlichen Ziele erreicht werden,

  • den FIFA-Präsidenten zu ermächtigen, sofern erforderlich, auf den anderen Kontinenten zusammen mit den zuständigen Konföderationen ähnliche Schritte einzuleiten.

Informationen zu "6+5"

*HINTERGRUND * - Die Pfeiler des Fussballs sind Harmonie und Gleichgewicht zwischen dem Verbandsmannschafts- und dem Klubfussball.

  • Der Verlust der nationalen Identität der Klubs gefährdet die Verbandsmannschaften und hat die Kluft zwischen den Klubs vertieft, womit die bestehenden finanziellen und sportlichen Gegensätze zwischen den Klubs noch stärker und die Klubwettbewerbe noch einseitiger und berechenbarer werden.

  • Die Wahrung der Erziehung und der Ausbildung junger Spieler, ausbildender Klubs und der Werte von Einsatz und Motivation im Fussball vor allem für junge Spieler ist für den Schutz der Verbandsmannschaften und die Wiederherstellung sportlicher und finanzieller Gleichgewichte im Klubfussball zentral.

  • Der Fussball kann seine seit nunmehr 100 Jahren anhaltende weltweite Entwicklung nicht fortsetzen, wenn die Ungleichgewichte zwischen den Kontinenten, den Ländern und Fussballakteuren weiter zunehmen.

*DEFINITION VON 6+5 * - Ein Klub muss ein Spiel mit mindestens sechs Spielern beginnen, die für das Nationalteam des Landes des betreffenden Klubs spielberechtigt sind.

  • Keine Beschränkungen bestehen aber:
    a) zur Anzahl nicht spielberechtigter Spieler, die ein Klub unter Vertrag nehmen darf, und
    b)bezüglich Auswechselspieler, um die Trainer keinen Einschränkungen zu unterwerfen, die nicht sportlicher Natur sind (möglicherweise 3+8 am Spielende).

ZEITPLAN VON 6+5
6+5 soll schrittweise ab der Saison 2010/2011 eingeführt werden, damit die Klubs ausreichend Zeit haben, ihre Teams in den nächsten Jahren entsprechend anzupassen:
- 4+7 für 2010/2011
- 5+6 für 2011/2012
- und 6+5 für 2012/2013

All related documents

Empfohlene Artikel

FIFA-Kongress Geschichte

  • 1908

    1908
    Der FIFA-Kongress 1908 in Wien war von politischen Sachverhalten dominiert. Während der Beitritt von Norwegen und Finnland zur FIFA ohne Gegenstimmen erfolgte, sorgten die Aufnahmeanträge von Schottland und Nordirland für hitzige Debatten.
  • 1909

    1909
    FIFA-Präsident Daniel Burley Woolfall durfte am 30. Mai 1909 Delegierte aus 13 verschiedenen Mitgliedsverbänden zum sechsten Kongress in der noch jungen Geschichte des Weltfussballverbands begrüssen.
  • 1910

    1910
    Elf Jahre nach der Gründung der FIFA durfte Präsident Woolfall bereits auf erste Erfolge zurückblicken. In seiner Eröffnungsrede wies er darauf hin, dass sich die FIFA bisher vor allem in Bezug auf die Verständigung zwischen den einzelnen Verbänden verdient gemacht und so eine Einheitlichkeit im Auftreten erreicht habe.
  • 1913

    1913
    Der 10. und somit der erste Jubiläumskongress der noch jungen FIFA wurde nicht speziell gefeiert. Man freute sich vielmehr auf das zehnjährige Bestehen ein Jahr später und konzentrierte sich auf die kontroversen Punkte auf der Tagesordnung.
  • 1929

    1929
    33 Verbände waren 1929 in Barcelona anwesend, als Julet Rimets Traum eines internationalen Turniers nur zwölf Monate, nachdem er beim Kongress im Amsterdam angedacht worden war, Realität wurde.
  • 1934

    1934
    Das Kapitol in Rom bildete den Rahmen für den 22. Kongress der FIFA 1934, zu dem Präsident Jules Rimet Delegierte aus 27 Ländern begrüssen durfte. Die zweite FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ stand kurz bevor, und in jüngster Vergangenheit waren für die Zukunft der FIFA wegweisende Massnahmen eingeleitet worden, die beim Kongress in Rom zum Thema wurden.
  • 1946

    1946
    Die Vertreter der 34 Verbände, die am ersten FIFA-Kongress nach dem Zweiten Weltkrieg teilnehmen, treffen einige weitreichende Beschlüsse. Dank dem diplomatischen Geschick von Jules Rimet kehren die vier britischen Verbände England, Nordirland, Wales und Schottland nach fast 20 Jahren wieder in die FIFA zurück.
  • 1964

    1964
    Müsste man den Durchbruch Afrikas auf der internationalen Sportbühne zeitlich festlegen, so würden wohl die 60er-Jahre genannt werden. Die formale Dekolonisation hatte zwar schon einige Jahre zuvor begonnen, doch zunehmend machte sie sich nun auch im Sport bemerkbar.
  • 1984

    1984
    10 Jahre Amtszeit von Präsident João Havelange und 80 Jahre FIFA: Der Kongress von Zürich stand ganz im Zeichen dieser beiden Jubiläen. Im Gedenken an die Gründung der FIFA vor 80 Jahren, am 21. Mai 1904 in Paris, wurde der 44. Kongress auf denselben Tag des Jahres 1984 angesetzt.
  • 1996

    1996
    Juan Antonio Samaranch, der kürzlich verstorbene ehemalige Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, war einer der Ehrengäste des Jubiläumskongresses 1996 in Zürich.
  • 2003

    2003
    Der FIFA-Kongress 2003 in Doha ist gleich in zweifacher Hinsicht eine Premiere: So ist er der erste Kongress in Vorderasien, an dem zudem alle Mitgliedsverbände teilnehmen (204).
  • 2005

    2005
    In seiner Ansprache vor rund 1000 Verbandsdelegierten, Gästen und Medienvertretern zeichnete FIFA-Präsident Joseph S. Blatter
  • 2006

    2006
    Die FIFA nimmt die kommenden Jahre mit einer grossen Vision in Angriff.
  • 2007

    2007
    Mit einer stehenden Ovation haben die Delegierten der 207 anwesenden und stimmberechtigten FIFA-Mitgliedsverbände Präsident Joseph S. Blatter für eine dritte Amtsperiode bis 2011 bestätigt.
  • 2008

    2008
    Der 58. FIFA-Kongress verabschiedete heute in Sydney mit einer überwältigenden Mehrheit (155 gegen 5 Stimmen) eine Resolution zu "6+5".
  • 2009

    2009
    Im Anschluss an den 59. FIFA-Kongress in Nassau stellte sich FIFA-Präsident Joseph S. Blatter den angereisten Medienvertretern aus aller Welt.
  • 2010

    2010

    Mit einer farbenprächtigen Eröffnungszeremonie wurde am Mittwoch, 9. Juni 2010, in Johannesburg der 60. FIFA-Kongress eröffnet.

  • 2011

    2011
    Die Eröffnungsfeier des 61. FIFA-Kongresses, der am 31. Mai und 1. Juni in Zürich stattfinden wird, verspricht, eine bunte Mischung aus Musik- und Showelementen zu werden. Stargast ist Grace Jones.
  • 2012

    2012
    Der 62. FIFA-Kongress in Budapest ist beendet. Die darauffolgende Pressekonferenz mit FIFA-Präsident Joseph S. Blatter können Sie sich hier auf FIFA.com noch einmal als Video ansehen.
  • 2013

    2013
    Am Rande des FIFA-Kongresses wurden unmittelbar vor dem Swami Vivekananda International Convention Centre (SVICC) in Port Louis zwei besondere Veranstaltungen durchgeführt: Die Grassroots-Aktivitäten und ein Workshop "11 für die Gesundheit".
  • 2014

    2014
    Nach der Genehmigung des Budgets beim 64. Ordentlichen FIFA-Kongress in São Paulo will der Fussball-Weltverband im Zyklus 2015-2018 USD 900 Mio. in die Entwicklung des Fussballs investieren.
  • 2015

    2015
    Der amtierende FIFA-Präsident Joseph S. Blatter wurde am 29. Mai 2015 beim 65. FIFA-Kongress in Zürich für eine fünfte Amtszeit wiedergewählt.
  • 2016

    2016
    Beim außerordentlichen FIFA-Kongress 2016 in Zürich haben die FIFA-Mitgliedsverbände ein Paket mit wegweisenden Reformen verabschiedet. Diese bildeten die Grundlage für erhebliche Verbesserungen an der Führung des internationalen Fussballs. Außerdem wurde Gianni Infantino zum 9. FIFA-Präsidenten gewählt.
  • 2016

    2016
    Der 66. FIFA-Kongress läutete mit der Ankündigung einer grundlegenden Änderung bei der Fussballförderung, mit der neuen FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura, dem Fortschritt bei der Umsetzung der Reformen und dem FIFA-Legenden-Programm eine neue Ära für die FIFA und den globalen Fussball ein.